St.Pauli

St. Pauli ist ein Hamburger Stadtteil im Bezirk Hamburg-Mitte. Durch das in St. Pauli gelegene Vergnügungsviertel entlang der Reeperbahn ist der Name weit über die Grenzen von Hamburg hinaus bekannt.
Der Stadtteil schließt sich westlich an die Neustadt an. Die Grenze verläuft hier in einem Bogen entlang der ehemaligen Hamburger Wallanlagen, beginnend im Norden am Dag-Hammarskjöld-Platz (südlich des Dammtorbahnhofes) folgt sie dem Verlauf von Marseiller Straße/Bei den Kirchhöfen/Holstenglacis/Glacischaussee/Helgoländer Allee. Im Süden bildet die Norderelbe und der Hamburger Hafen mit dem am Südufer gelegenen Steinwerder den Abschluss. Die Westgrenze zur ehemaligen Stadt Altona, mit dem heutigen Stadtteil Altona-Altstadt (Bezirk Altona), verläuft von Norden über Bernstorffstraße/Kleine Freiheit/Pepermölenbek/Trommelstraße/Antonistraße bis zur Elbe.

Bis 1938 verlief die Stadtgrenze zu Altona anders. So gehörten die Straßen Schulterblatt, Beim Grünen Jäger und Kleine bzw. Große Freiheit zu Altona (die letztgenannten Bezeichnungen gehen auf die in Altona bestehenden Religions- und Gewerbefreiheiten zurück). Im Gegenzug gehört der ehedem teilweise sanktpaulianische Bereich um Lange Straße/Hein-Köllisch-Platz/Pinnasberg nebst dem neu angelegten Antonipark heutzutage zu Altona, so auch die klassizistische St.-Pauli-Kirche (erbaut 1819) am Pinnasberg oder der St.-Pauli-Fischmarkt benannte Straßenzug.

Im Norden bildet in etwa der Bahndamm der Verbindungsbahn vom Dammtor- bis zum Sternschanzenbahnhof die Grenze zu Rotherbaum (Bezirk Eimsbüttel) und zum Stadtteil Hamburg-Sternschanze, der größtenteils aus ehemals zu St. Pauli gehörenden Flächen 2008 neu gebildete wurde. Die weitere Grenze zum neuen Stadtteil verläuft über Schanzenstraße/Lagerstraße/Sternstraße/Neuer Kamp und über die Stresemannstraße wieder hinauf bis zur Ecke der Bernstorffstraße.

Quelle: Wikipedia